Die wichtigsten Tipps bei der Nachrüstung eines Aufzuges

Viele Betreiber denken bei älteren Gebäuden über die Nachrüstung eines Aufzuges nach. Grund dafür ist häufig das (steigende) Alter der Bewohner oder Nutzer, eine bessere Erreichbarkeit der oberen Etagen und die damit steigende Lebensqualität. Aber man sollte nicht vergessen: Ein Aufzug ist für Bewohner und Nutzer jeden Alters angenehm.

Prinzipiell können Aufzüge im und am Gebäude nachgerüstet werden. Oft wird dazu ein selbsttragendes Schachtgerüst verwendet.

Je nach Installationsort gibt es Vor- und Nachteile, die man im Vorfeld berücksichtigen sollte, um später möglicherweise teure Nachrüstungen oder Anpassungen zu vermeiden. Es können bei Außenaufzügen in Süd- oder Nordlage beispielsweise unterschiedliche Ansprüche an die Technik bestehen wie erhöhter Wetterschutz gegen Regen und Unwetter oder Isolierung gegen Sonneneinstrahlung.

Bei Aufzügen, die im Gebäude nachträglich installiert werden, muss zuvor eine passende Innenschacht-Gerüstlösung gefunden werden. Oft sind behindertengerechte Aufzüge in einem bestehenden Treppenauge nicht möglich da dies nicht den benötigten Platz liefert.

Je nach Anspruch und Budget kann solch eine Lösung als Homelift (Zulassung nach Maschinenrichtlinie) oder Aufzug (Zulassung nach Aufzugsrichtlinie) bestellt und installiert werden. Im privaten Umfeld wird oft der etwas günstigere Homelift verwendet.

Die Aufzüge werden in einem zuvor aufgestellten Schachtgerüst montiert und verkleidet. Die Verkleidung kann geschlossen sein oder aus Glas bestehen. Hier entscheidet der Geschmack und natürlich wieder das Budget. Wichtig ist, dass die komplette Installation funktionell umgesetzt wird und sich ins Gebäude einfügt.

Um böse Überraschungen auszuschließen, sollte grundsätzlich ein Fachplaner als Bindeglied eingesetzt werden. Er kennt den lokalen Markt, überprüft Angebote, empfiehlt die spätere passende Wartung und hält während der Bauphase Kontakt zu allen beteiligten Firmen. Gerade bei der zu verwendenden Aufzugstechnik ist es im Vorfeld wichtig, über alle Eventualitäten und Möglichkeiten Bescheid zu wissen.

Gegebenenfalls sollte sich ein Architekt/Statiker/Bauingenieur wegen eines Eingriffes in mögliche tragende Konstruktionen Gedanken machen.

Im Normalfall freuen sich die Nutzer eines Gebäudes über einen neuen Aufzug, sollten aber rechtzeitig einbezogen werden da während einer Bauphase Einschränkungen bestehen können.